Veränderungen ……

Wie oft hast du schon geglaubt, Dinge in deinem Leben zu verändern?

Wie oft hast du schon ganz real etwas verändert, nur um nach einiger Zeit festzustellen, dass du immer noch an der gleichen Stelle stehst, dich evtl. sogar tiefer in den Sumpf gegraben hast.

Und dann wiederholen sich die alten Themen und Probleme der Vergangenheit, nur auf andere Art und Weise.

Dies passiert, wenn wir im Außen etwas ändern, es auf den ersten Blick sogar erfolgreich schient,

wir aber tief in uns selbst nichts verändern.

Denn eigentlich wollen wir nicht nur etwas verändern, wir wollen fortschreiten, wir wollen etwas verbessern, wachsen, uns entwickeln und nicht nur mit einem neuen Outfit stehen bleiben.

Wir müssen also in die Tiefe von uns gehen, und dies kann ganz schön herausfordern sein. Nicht nur für uns selbst, sondern gerade dann, wenn wir als Team, als Gemeinschaft oder Gesellschaft etwas verändern und in den Fortschritt bringen wollen.

Es erfordert ein hohes Maß an Transparenz, Vertrauen, Wertschätzung, Respekt, Empathie und Offenheit. Und es erfordert all unsere Sinne, die wir häufig gerade dann verschließen, wenn sie uns als Wegweiser dienen könnten. Wir verschließen unsere Augen für die Realität, die Lösung, für den Anderen und für uns selbst. 

Der Blick nach innen kann uns im wahrsten Sinne des Wortes die Augen öffnen, denn es sind die inneren Kreisläufe, die die äußeren Kreisläufe in Gang setzen. 

Wie groß das Chaos auch gerade ist, es gibt einen Punkt in dir, da steht die Welt still. Genau diesen Punkt gilt es zu finden, zu spüren, er liegt mitten in dir.

Wenn du ihn findest, kannst du an ihm deine Welt aus den Angeln heben, wenn du das möchtest.